Über Schwesther

Ich bin Esther Schnidrig und Mentorin für Frauen- und Körperwissen. Ich begleite Mütter auf dem Weg, bedürfnisorientiert, artgerecht und unerzogen mit sich und ihrem Körper im Alltag umzugehen. Die Fragen, was brauche ich, was will ich, wer bin ich und was macht mich aus, bleiben im Alltag mit Kindern nicht selten unbeantwortet oder stehen hinten an. Und oft macht sich dann der Körper bemerkbar. Gerne zeige ich dir, wie dein Körper mit dir spricht und was du für dich daraus ziehen kannst.

Abgelegene Trampelpfade begehen, jenseits der viel begangenen Autobahnen, die Wege, die sich zeigen, wenn wir auf unser Innerstes hören, was zu uns spricht, wenn wir ruhig werden. In der Ruhe gelingt es besser, die Beschwerden, Emotionen, Verspannungen, Blockaden, Gefühle, die Signale unseres Körpers zu hören. Denn unser Körper weiss die Antwort. Immer.

Ich bin Schwester, seit ich denken kann. Fünffache Schwester, 15 Jahre Krankenschwester (jaja, ich weiss, der Begriff;-)). Mein Kosename Schwesther begleitet mich etwa genau so lange und der Beginn meiner jetzigen Tätigkeit steht nun unter diesem Begriff, denn da durfte ich alles sehen, lernen und vielleicht sogar ein bisschen begreifen. In meiner Familie, in der ich aufgewachsen bin und es oft nicht leicht war, in meinem Beruf. Als Schwesther.

Und wers noch genauer wissen will:

Nach 15 Jahren im Spital auf einer chirurgischen Abteilung und bei der Spitex, als Ausbildnerin, als Pain Nurse und Dozentin für Schmerzmanagement widme ich mich mit viel Begeisterung meiner Vision, das Wissen in die Welt zu tragen, dass jede Frau (und natürlich jeder Mensch) über eine innere Ärztin verfügt, dass unsere Selbstheilungskräfte seelisch wie körperlich viel stärker sind, als wir denken und dass unser Geist Einfluss auf unser Befinden hat. Und dass in der Verbindung zu unserem Körper unendliches Potential liegt.

Ich habe viele Menschen begleiten dürfen und mir ist aufgefallen, dass diejenigen, die eine (für mich damals unerklärliche) Verbindung zu sich selbst haben und selbstverantwortlich für sich selbst entscheiden, irgendwie gesünder und zufriedener sind. Sie trafen zwar meist Entscheidungen, die aus schulmedizinischer Sicht nicht immer empfehlenswert waren, aber es kam immer gut. Und so ging es weiter, als unsere beiden Kinder auf die Welt kamen und ich bemerkte, dass sie genau wissen, was sie brauchen. Diese Verbindung zu uns selbst und unseren Bedürfnissen ist in uns angelegt. Wir müssen sie nur wieder wecken.

„Für einen unerzogenen, bindungs- und bedürfnisorientierten Umgang mit unserem Körper.“

– Schwesther –